Vom Bauer-Radball-Preis 1958 bis

zum RTK-Preis 2012 – Teil. 1

 

 

Es ist wohl das Verdienst der Männer um Werner Wenzel und Karl Bittendorf und  das Verdienst unserer aktiven Vereinsgemeinschaft die als Radsport-Hochburg die Sparte Hallenradsport besonders pflegte und große Erfolge gebracht hatte, das eine Spitzenveranstaltung in Verbindung mit dem Junior-Chef der Bauer-Werke, Herrn Josef Bauer, im Jahre 1958 ins Leben gerufen wurde .Zuvor war auf Initiative von Werner Wenzel die erste BAUER-Radballmaschine in enger Zusammenarbeit mit unserem Verein entwickelt worden, die erstmals 1955 im Wettkampf eingesetzt wurde.

 

Der „Große internationale BAUER-Radballpreis“

 

Als Wanderpreis gestiftet von den BAUER-Werken

in Klein-Auheim/Main.

 

Dieses Turnier wurde im Nachhinein als größte und härteste „Radball-Schlacht „ des Jahres bezeichnet. Erster Sieger aus 18 Mannschaften wurde unsere junge Mannschaft Werner Wenzel und Günter Bittendorf.  Im Finale konnten sie die amtierenden Weltmeister Martin-Degenkolb knapp besiegen.

 

Für unseren Verein war es eine Hercules-Aufgabe so eine Großveranstaltung durchzuführen. Unter Federführung von Hermann Failing wurden Tribünen in der ehemaligen „Turnhalle“ heute Kulturhalle aufgebaut. Für die Sportler und Betreuer mussten Übernachtungsquartiere gesucht werden sowie eine Betreuung nach der Veranstaltung sicher gestellt sein. Preisstifter für interessante Präsente für die Sportler und Inserenten für das Werbeheft zu finden, war eine weitere Fleißaufgabe.   

 

Die sportliche Leitung übernahmen Werner Wenzel und Karl Bittendorf. Der 1. Wettfahrausschuss-Vorsitzende wurde

H.K. Schmidt aus Wetzlar.

 

An den Start gingen die Weltmeister aus der DDR, die Mannschaft Martin/Degenkolb, Deutsche Meister, europäische Landesmeister und Spitzenmannschaften aus Deutschland.

 

Zwei Tage war die „Turnhalle“ bis zum Bersten voll mit Besuchern. Vorrunden-Spiele wurden in den ersten Jahren auch noch im „Saal Opper“, unserer damaligen Trainings-Halle, durchgeführt. Später ging man zum Modus „Jeder gegen Jeden“ mit 9 Spitzenmannschaften über.

 

Spannende Spiele in allen 4 Veranstaltungsabschnitten waren garantiert und begeisterten die Zuschauer.

 

Hier zur Erinnerung teilnehmende Mannschaften der ersten zwei Jahre 1958* und 1959+:  Siehe Anhang Nr. 1

 

 

 

Die Sieger der ersten 15 Jahre = 12 Jahre „Großer Internationaler BAUER-Radball-Preis“; NS:1972 wurde die Fertigung der BAUER-Radsporträder von der

Firma Helmut Walther in Offenburg übernommen.

Siehe Anhang Nr. 3

  

Ab 1970 wurde das Turnier zum internationalen RTK-Preis; gesponsert von der Möbelstadt Sommerlad.

Schirmherr der Veranstaltung war Rudolf Sommerlad jr. Herr Sommerlad sagte u.a. in seinen Grußworten:

 

„Sicher ist es nicht unbescheiden, wenn ich gerade für dieses Jahr, in dem um den „Preis der Möbelstadt Sommerlad“ gekämpft wird, diesem Fest des Radsportes besonders eindrucksvolle sportliche Höhepunkte wünsche. Den Teilnehmern drücke ich die Daumen, dass sich ihre Trainings-Mühen lohnen und ihre Erwartungen voll in Erfüllung gehen.

 

2001 wurde der Hauptsponsor die Firma Hefa-Moden.

 

Nichtvergessen dürfen wir die Darbietungen der Kunstradfahrer/innen in den Radball-Pausen der Turniere:

Siehe Anhang Nr. 2

  

Gerne erinnern wir uns an manche Begebenheit:

 

 

Anhang Nr. 1: 

1.*+     Martin-Degenkolb,  Weltmeister 1958     SC  „Motor“ Karl-Marx-Stadt   
  2.+     Gebrüder  Penzel, Weltmeister 1955 u. 1957     ATS.  „1861“ e.V. Kulmbach   
  3.+     Breitenmoser-Lienhardt,  Schweizer Landesmeister     VC  „An der Sihl“ Zürich   
  4.+     Pieters-Von  de Vijvers, Belgischer Meister     VC  „Ganda“ Gent   
  5.*+     Möller-Schrader,  Deutscher Meister 1957 und 58     RC  „Dixi 1920“ Hannover   
  6.*+     Drzewiecki-Stüber,  Deutscher Meister 1956     „Postsportverein“  Hamburg   
  7.+     Erlenwein-Weimer,  Bundesmeister des ARKB     RV  Oggersheim   
  8.*+     Schneider-Schwäbe,  DDR-Meister 1958     SC  „Lokomotive“ Leipzig   
  9.+     Strauber-Ensling,  Deutsche Jugendbeste 1956     VC  „1899“ Darmstadt   
  10.*+     Tonding-Bongartz     RV  „05“ Baesweiler   
  11.+     Weyer-Weimer     RV  „Solidarität“ Kostheim   
  12.+     Scheer-Heitmann     RV  „Hansa 1904“ Kirchwerder   
  13.+     Höflich-Seybold     RSV  „Germania“ Esslingen   
  14.+     Löw-Kaber     RV  „Frischauf 1900“ Essen   
  15.*+     Schreiber-Brümmer     RV  „Wanderlust 05“ Frankfurt   
  16.*+     Witzel-Löhr     RV  „Schwalbe“ Asslar   
  17.*     Funk-Bleichert     RV  „Blitz“ Hilden/Rheinld.   
  18.*     Wagner-Berkau     RV  „Opel“-Rüsselsheim   
  19.*     Tack-de  Vroe     „Sport  na Arbeid“ Gent   
  20.*+     Wenzel-Bittendorf,  Westd. Meister 1957, 58 und 59     RV  „Teutonia 1910“  Krofdorf-Glbg.   
  21.*     Ernd-Dudenhöfer     RV  „Teutonia 1910“  Krofdorf-Glbg   
  22.  +     Harrer-Dudenhöfer     RV  „Teutonia 1910“  Krofdorf-Glbg   

Anhang Nr. 2
 

  1959   1er  Kunstradfahren   Männer     Heinz  Pfeiffer Weltmeister     Schwenningen   
  1959    2er  Kunstradfahren     Heinz  Pfeiffer und Frau     Schwenningen   
  1959    1er  Kunstradfahren Frauen     Hannelore  Gombert   RSV  Krofdorf-Gleiberg   
  1959   1er  Kunstradfahren Männer     Norbert  Leicht     RSV  Krofdorf-Gleiberg   
  1959   2er  Kunstradfahren Frauen   Hlg.  Schmidt-Wltr. Hofmann     RSV  Krofdorf-Gleiberg   
  1959   1er  Kunstradfahren Männer   Winfried  Abel-mehrfacher  Bundesmeister  der Solidarität     RSV  Launsbach   
  1959   6er  Kunstradfahren Jugend   der  Frauen    3-facher  Deutscher Jugendmeister     RSV  Krofdorf-Gleiberg   
  1969   1er  Kunstradfahren Schülerinnen   Waltraud  Schmidt     RSV  Krofdorf-Gleiberg   
  1969   2er  Kunstradfahren Jugend   Irmgard  und Waltraud Wenz     RKV  Naunheim   
  1969   er  Kunstradfahren Frauen   Annemarie  Flaig – Deutsche Meisterin und Weltbeste 1968/69     RSV  Trossingen   
  1972    2er  Kunstradfahren Frauen   Grebe-Abel     RSV  Oberwalgern   
  1972    1er  Kunstradfahren   Rainer  Niedergesäß – Europakriterium-Sieger 1971, 1972-Deutscher Jugendmeister 1970,  1971        
  2001   1er  Kunstradfahren Frauen   Astrid  Ruckabele – mehrfache Deutsche Meisterin und Weltmeisterin 2001   RSV  Weil im Schönbuch   

Anhang Nr. 3
 

  1958     Wenzel-Bittendorf     RSV  Teutonia Krofdorf-Gleiberg   
  1959     Wenzel-Bittendorf     RSV  Teutonia Krofdorf-Gleiberg   
  1960     Gebrüder  Buchholz     RV  Blitz Lauterbach   
  1961     Gebrüder  Buchholz     RV  Blitz Lauterbach   
  1962     Gebrüder  Buchholz     RV  Blitz Lauterbach   
  1963     Gebrüder  Buchholz     RV  Blitz Lauterbach   
  1964     Gebrüder  Buchholz     RV  Blitz Lauterbach   
  1965     Wenzel-Bittendorf     RSV  Teutonia Krofdorf-Gleiberg   
  1966     Gebrüder  Pospisil     Krav.Pole  Brünn/CSSR   
  1967     Gebrüder  Pospisil     Krav.Pole  Brünn/CSSR   
  1968     Wenzel-Bittendorf     RSV  Teutonia Krofdorf-Gleiberg   
  1969     Gebrüder  Pospisil     Krav.Pole  Brünn/CSSR   
  1970
  Gebrüder Pospisil
   Krav Pole Brünn/CSSR
  1971
  Flackus-Bernais
  RSV Mainz-Kostheim
  1972
  Gebrüder Pospisil
  Krav.Pole Brünn/CSSR




 


 

 

 

          Wir sind Mitglied im:

 

 

 

 

 

  

 

  

 

 

 

 

 

 

 

 

RSV Teutonia Krofdorf Gleiberg

Facebook Share